Meet & Greet: Trefft eure Stars auf Conventions

0

Bei Photo Shoots und Autogrammstunden trefft ihr natürlich eure Stars und im Panel seht ihr sie dann auf der Bühne und könnt ihnen Fragen stellen. Ein Meet & Greet ist dagegen nochmal etwas ganz anderes, wird aber lange nicht bei jedem Event angeboten.

Meet & Greets sind meist so ausgelegt, dass 10 bis 20 Fans in einer kleinen Gesprächsrunde mit dem jeweiligen Star sitzen. Die Variante, bei der die Stars am Abend von Tisch zu Tisch gehen, ist inzwischen beinahe vollends ausgestorben.

Aber werfen wir am besten anhand einiger Beispiele einen Blick auf verschiedene Möglichkeiten, wie Meet & Greets ausfallen können.

Events von Starfury & Massive Events:

Am Freitagabend wird eine Veranstaltung für Inhaber höherer Ticketkategorien abgehalten, in denen ein Meet & Greet enthalten ist. Die Fans stehen oder sitzen in kleinen Gruppen um die Tische und die Stars des Events wandern am Abend von einem Tisch zum anderen und plaudern so mal mit allen Anwesenden.

Ebenfalls Massive Events:

Zusätzlich zu den in den höherpreisigen Ticketkategorien enthaltenen Meet & Greets bot Massive Events noch kleine Meet & Greet-Runden. Daran nahmen maximal 12 Personen teil und jeder Ticketinhaber konnte sein Glück versuchen (oder seinen Geldbeutel einsetzen). Im Verlauf des Wochenendes wurden je nach Anzahl der Gäste und in Abhängigkeit von der Programmgestaltung je Gast zwei solcher Meet & Greets angeboten.

  • Jeweils 2 Plätze wurden über ein Los per Tombola vergeben.
  • Die anderen Plätze wurden per Auktion entschieden. Die 10 Höchstbietenden wurden zum Meet & Greet zugelassen, wobei der niedrigste der qualifizierten Beträge entrichtet werden musste.

German Comic Con:

Gelegentlich werden auf den Veranstaltungen der German Comic Con Meet & Greets mit einzelnen Gästen angeboten. Die Tickets für diese Meet & Greets können über den Online-Shop im Vorfeld erstanden werden.

 

Nicole Sälzle
Nicole Sälzle schreibt seit 2005 für Stargate-Project.de und legte damit den Grundstein für ihre Zukunft. Ihre jahrelange Erfahrung im redaktionellen Umfeld nutzte sie als Sprungbrett - erfolgreich. Mittlerweile schreibt die studierte Übersetzerin und Dolmetscherin für namhafte Newssites im Bereich Film & Serien. Unter dem Titel "Der Verlorene Sektor" bringt sie ihre eigene Sci-Fi-Romanreihe raus.