Fotos & Selfies auf Conventions

0

In den vergangenen Jahren hat sich mit Zunahme der Selfie-Begeisterung unter Conventiongängern einiges in dieser Hinsicht geändert. Entsprechend verwirrend können die Foto- und Selfie-Regeln gerade für Con-Neulinge sein.

Fotos auf Conventions

Fotos sind in der Regel in allen „öffentlichen“ Bereichen der Convention sowie im Panelsaal gestattet. Das heißt, ihr dürft während eines Panels so viel knipsen wie ihr wollt und wenn ihr im Vorraum der Convention einem Cosplayer begegnet, den ihr einfach nur genial findet, dürft ihr diesen ebenfalls nach einem Foto fragen (Bitte immer vorher fragen!).

Bereiche in denen striktes Fotoverbot herrscht, sind die Photo Shoot Areas sowie mittlerweile häufig auch die Autogrammbereiche – dazu weiter unten mehr. Sollte auf einem Event ein exklusives Screening stattfinden, gilt natürlich auch hier: keine Fotos!

Bei Partys am Abend gilt es natürlich die jeweiligen Regeln zu beachten. Fotos von und Selfies mit den Stars sind meist verpöhnt – auch diese Leute wollen irgendwann einfach mal ihre Ruhe haben und ausgelassen feiern oder gemütlich den Tag ausklingen lassen.

Die Autogramm-Area auf der German Comic Con München 2017

Selfies mit den Stars

In Deutschland war dies auf Cons jahrelang nicht gegeben, insbesondere, da hierzulande fast ausschließlich Hotelcons abgehalten wurden, auf denen Fotos während der Autogrammstunden untersagt waren: Selfies beim Autogrammeholen.

Dies wird heutzutage von Event zu Event völlig unterschiedlich gehandhabt, wobei es sich in Deutschland (man muss schon sagen leider) so eingebürgert hat, dass die Selfie-Preise den Autogrammpreisen entsprechen. Wer also nur ein Selfie mit einem Star am Autogrammtisch haben möchte, der zahlt dafür häufig das gleiche, wie für ein Autogramm (oder einen Photo Shoot).

Das ist – man muss schon sagen wie es ist – auch der deutschen Mentalität geschuldet: „Oh, guck mal ein Promi, mit dem muss ich nen Foto haben!“ Im Endeffekt würden also Dutzende Leute hinrennen, die Stars in Beschlag nehmen und kein Geld liegen lassen, weil „für Autogramme zahlen geht ja gar nicht“.

Während bei Comic Cons und Events wie den Heroes and Villains Fan Fests und der Walker Stalker Selfies so schon mal 50-60 Euro kosten, bieten manche Events / Stars auch die Möglichkeit, ein Selfie bei Erwerb eines Autogrammes kostenlos dazu zu erhalten oder verlangen dafür gerademal einen Betrag von 5-10 Euro.

So handhabt es Showmasters

Eine Vorbildfunktion nimmt auf dem europäischen Markt weiterhin der britische Veranstalter Showmasters ein. Dort wird für Selfies am Autogrammtisch grundsätzlich kein Geld verlangt.

Manchmal sind Selfies aber dennoch nicht gestattet oder werden auch im Laufe des Events unterbrunden. Dies kann verschiedene Gründe haben:

  • Der Star wünscht dies aus persönlichen Gründen nicht.
  • Es wird mit einem zu hohen Andrang bei den Autogrammen gerechnet, als dass man zusätzlich Zeit für Selfies aufwenden möchte. Mehr Selfies = weniger Leute bekommen ihr Autogramm.
  • Im Lauf des Events wird die Autogrammschlange zu lang, weshalb man keine zusätzliche Zeit für Selfies aufwenden möchte. Siehe oben.

Bei Showmasters gilt es zwei verschiedene Schilder zu beachten:

  • No Posed Photos = Keine Selfies
  • No Photos = Überhaupt keine Fotos, also auch nicht, wenn man an dritter oder vierter Stelle in der Schlange steht und mal noch vorne knipsen möchte oder den Star beim Signieren zu fotografieren wünscht.
  • Was „No Videos“ bedeutet, ist selbsterklärend.

 

 

Nicole Sälzle schreibt seit 2005 für Stargate-Project.de und legte damit den Grundstein für ihre Zukunft. Ihre jahrelange Erfahrung im redaktionellen Umfeld nutzte sie als Sprungbrett - erfolgreich. Mittlerweile schreibt die studierte Übersetzerin und Dolmetscherin für namhafte Newssites im Bereich Film & Serien. Unter dem Titel "Der Verlorene Sektor" bringt sie ihre eigene Sci-Fi-Romanreihe raus.