Bericht: LFCC 2012

0

Die London Film and Comic Con war 2012 so groß wie nie zuvor und konnte mit einer umwerfenden Gästeliste überzeugen. Hier ein Bericht mit Eindrücken vom Event:

Vom 06. – 08. Juli 2012 fand die London Film and Comic Con 2012 statt. Aufgrund von Vorbereitungen für die Olympischen Spiele wurde der Veranstaltungsort vom sonst üblichen Earl’s Court 2 in die Olympia Grand Hall verlegt, die sich nur rund 15 Minuten Fußmarsch von der gewohnten Location entfernt befindet.

Obwohl bereits die vorangegangenen Großevents mit ausgezeichnetem Gäste-Line-up glänzten, stellte die LFCC 2012 ihre Vorgänger-Shows in den Schatten.

Auf der Gästeliste hatten sich – teils noch kurz vor dem Signing Event – einige große Namen breit gemacht, darunter Jeri Ryan („Star Trek: Voyager“), Karl Urban („Star Trek“, „Dredd“), Gillian Anderson („Akte X“) und John Simm („Doctor Who“, „Life on Mars“).

Aber auch sonst konnte sich jeder Besucher auf bekannte Gesichter aus Film und Fernsehen freuen. Neben gut einem Dutzend Stars aus der neuen Hit-Fantasy-Serie „Game of Thrones“, die über das Wochenende verteilt Autogramme gaben, fanden sich unter anderem auch Brian Krause und Holly Marie Combs von „Charmed“ ein, ebenso wie Ben Browder und Chris Judge von „Stargate“, Adam Baldwin und Jewel Staite von „Firefly“ und Mitch Pileggi und Nicholas Lea von „Akte X“.

Allein schon alle Gäste aufzuzählen würden wohl über eine halbe DIN A 4-Seite in Anspruch nehmen, da neben ca. 80 Schauspielern noch ca. 30 Comic-Künstler anwesend waren, die ebenfalls Autogramme schrieben, aber ihren Fans auch gerne das ein oder andere Special zeichneten.

Auch zahlreiche Händler hatten sich eingefunden und priesen ihre Waren an, die von Trading Cards und Actionfiguren, über DVDs und Blu-rays bis hin zu T-Shirts und Cosplay-Artikel reichten. Wer die Augen offen hielt konnte hier nicht nur das ein oder andere Schnäppchen machen, sondern sich auch noch eine echte Rarität ergattern.

 

Der Preview Friday…

…hat sich bereits letztes Jahr in seiner Testphase bewährt, weshalb dieses Jahr noch weit mehr Fans die Möglichkeit nutzten, sich bereits in diesen drei Stunden das ein oder andere Autogramm zu holen oder sich auf die zahlreichen Artikel im Händlerbereich zu stürzen.

Zwar findet am Preview Friday noch kein Programm statt, doch erkannten viele Fans – gerade aufgrund der hohen Anwesenheitsquote der bereits am Freitag signierenden Stars – den Vorteil darin, sich etwas Luft für die beiden Haupttage zu verschaffen, denn wer sich bereits einige Autogramme am Freitag holt, hat logischerweise Samstag und Sonntag mehr Zeit um von Photo Shoot zu Photo Shoot und Talk zu Talk zu gelangen und muss nicht hetzen, um alles zu bekommen, was er möchte.

 

Samstag & Sonntag

Am Samstag ging die LFCC dann erst so richtig los. Bereits ab 7 Uhr standen die Fans Schlange, um mit Öffnung der Halle für die Early Bird-Ticketinhaber um 9 Uhr möglichst schnell rein zu gelangen und sich die Virtual Q-Tickets zu sichern.

Wo keine Open Q war, da waren auch sofort Helfer vor Ort, um eben diese VQs auszuhändigen, so dass jeder Fan schnell wusste, wann er sich anstellen durfte. Natürlich war der Ansturm bei den großen Gästen entsprechend gewaltiger und jeder besorgte sich so schnell es ging ein VQ noch bevor es zu eventuellen zusätzlichen Photo Shoot- und Talk-Ticket-Einkäufen an den Sales Desk ging.

Talks am Samstag waren ebenso vielseitig, wie das Bühnenprogramm für Cosplayer. Beides verteilte sich auf insgesamt drei Bühnen und aufgrund von vier eingerichteten Photo Shoot-Areas war für eine Vielzahl von Schauspielern ein Photo Shoot geplant, was von Fans oftmals trotz der Möglichkeit auf Fotos am Tisch zusätzlich genutzt wurde.

Am Samstag fand dann – ebenso wie nochmals am Sonntag – das Movie Panel statt, das in gewisser Weise an Bilder von der San Diego Comic Con erinnerte, und in dem Karl Urban, gemeinsam mit einigen Crewmitgliedern des „Dredd“-Remakes, diesen Film vorstellte. (siehe auch Movie Panel-Videos)

Am Sonntag boten sich nochmals zahlreiche Programmpunkte. Wer Freitag und Samstag seine Autogramme noch nicht geholt hatte, hatte Sonntag – der weit weniger überlaufen war, wie der vorherige Tag – ausführlich Zeit, sich diese noch zu besorgen.

Dennoch standen aber auch weiter eine Menge Photo Shoots für alle Fans dieser professionellen Fotos an.

Während manche Photo Shoots sonntags einfach dafür da waren, die enorme Nachfrage auf zwei Tage zu verteilen, wie zum Beispiel bei Adam Baldwin, hatten andere Stars, trotz hohen Ansturms (bspw. Anthony Head) lediglich diesen einen Photo Shoot, der dann eben dementsprechend gut besucht war.

Freuen durften sich auch „Stargate“-Fans, denn Chris Judge (Teal’c) stand für einen weiteren Photo Shoot am Sonntag in seinem Serienoutfit zur Verfügung.

Während am Sonntag ebenfalls – wie oben erwähnt – das „Dredd“-Panel stattfand, stellte die BBC ebenso ihre neue Serie „Hunted“ in einem ähnlich anmutenden Panel vor.

Man kann also sagen, dass nicht nur die Stars, die dieses Mal eingeladen waren, der LFCC auf die nächste Ebene halfen, sondern auch die Panels, die Film und TV für Promo-Zwecke nutzen konnten.

Es dürfte klar sein, dass die LFCC, trotz kleinerer Anlaufschwierigkeiten aufgrund der plötzlichen Expansion, auch 2012 wieder ein voller Erfolg war und so mancher Fanherz hat höher schlagen lassen. Daher stellt sich eigentlich nur eine Frage: Wie ist das 2013 noch zu toppen?

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here