3 Fragen, die du im Star Wars-Kostüm garantiert jedes Mal hören wirst

0
Wichtige Fragen zum Thema Cosplay - Shoretrooper - Star Wars - Kostüm 2

Man kennt es: Ein Star Wars-Event ruft, ein Stormtrooper, Vader oder Klon wird für einen Kindergeburtstag, bei einer Kinovorstellung oder auch bei einem Event größeren Ausmaßes (RIP Star Wars-Tage im Legoland) gewünscht. Das Kostüm wird nochmal auf Hochglanz poliert und auf Vollständigkeit geprüft und am vereinbarten Tag geht es los.

Vor Ort wird sich erstmal umgezogen, dann geht es “raus” zu den Leuten. Mal sind es nur wenige Geburtstagsgäste, die sich freuen, wenn Kylo Ren vorbeischaut. Mal sind es Kinobesucher, die eine Gruppe von Stormtroopern nach einem Selfie fragen. Häufig kommt man natürlich mit den Leuten auch ins Gespräch. Und dann allzu oft werdet ihr die gleichen Frage gestellt bekommen – denn gerade im Bereich Star Wars sind die meisten Kostüme so umfangreich und aufwändig, dass sich viele Laien gar kein Bild davon machen können, wie sich diese Kostüme zusammensetzen.

Und es gibt Fragen, die tauchen wirklich bei jedem Troop wieder auf. Wirklich jedes Mal. Seid ihr bereit?

1. Wie geht man da drin aufs Klo?

Diese Frage kommt wirklich absolut jedes Mal. Und das meist nicht nur einmal. Oft handelt es sich sogar um die erste Frage, die jemand loswerden muss, ehe es um weitere Infos zu Kostümen, Star Wars & Co. geht. Natürlich ist die Frage berechtigt. Es ist aber wirklich witzig, dass die meisten erstmal an ihre Blase denken, wenn sie uns in Rüstung sehen.

Und wie geht man in dem Ding nun aufs Klo?

Antwort: Pauschal lässt sich das nicht beantworten. Da gibt es zum einen natürlich die bekannten Unterschiede zwischen der männlichen und weiblichen Anatomie, die ich an dieser Stelle vermutlich nicht näher erläutern muss. Zum anderen hängt es auch immer vom Kostüm ab, ob und wie man aufs Klo gehen kann – und dazu obendrein auch davon, wie z.B. das Strapping eines Kostüm aussieht.

Das einzige Star Wars-Kostüm in meinem Besitz, in dem ich mich nicht bis auf den Unteranzug ausziehen muss, ist tatsächlich das Clone Training Fatigues. Beim Shoretrooper, Snowtrooper und sogar beim Starkiller, muss ich mich bis auf Hose und unterstes Shirt ausziehen, um die Getränkerückgabe zu erledigen.

Wichtige Fragen zum Thema Cosplay - Shoretrooper - Star Wars-Kostüm

2. Ist da nicht warm drin?

Die Frage ist natürlich vor allem dann am besten, wenn es 35 Grad hat, die Sonne runterknallt, die Luft so stickig schwül ist, dass man schon ohne Helm kaum atmen kann und die “normalen” Menschen in Shorts und ärmellosen Oberteilen in Flipflops durch die Gegend schlurfen.

Antwort: Nein, in Hemden, die überwiegend aus Neopren gefertigt sind, Stiefeln der kanadischen Armee in Kombination mit einem Duster aus dickem Molton oder unter mehreren Lagen Stoff und Kunstleder bleibt es natürlich richtig schön kühl …

Spaß beiseite. Bei entsprechenden Temperaturen will man eigentlich kein weiteres Mal mehr ins Kostüm, wenn man (für die Pippi-Pause) mal draußen war, weil es vom Tragen bereits so richtig gut vom eigenen Schweiß durchtränkt ist, dass es einem vor einem selbst graust. Legst du die Rüstung (oder andere Kostüme an), kannst du dir ab einer gewissen Gradzahl sicher sein, dass du im eigenen Saft schmorst. Ist einfach so.

Wichtige Fragen zum Thema Cosplay - Snowtrooper - Star Wars - Kostüm

3. Bist du nicht etwas zu klein für einen Stormtrooper?

Vor allem die Mädels kennen diesen Spruch in Anlehnung an die berühmte Szene, egal, ob sie eine Stormtrooper-Rüstung oder irgendeine andere Form von Rüstung tragen. Eine neue Rüstung hätte ich mir übrigens vermutlich schon leisten können, würde ich für jedes Mal, wenn ich den Spruch höre, einen Euro bekommen. Vielleicht sollte ich also mal ein Kässchen aufstellen …

Antwort: Nein, ich bin nicht zu klein für einen Stormtrooper *grrrr* Manchmal wünschte ich mir schon, etwas größer zu sein, etwas näher dran an den Filmmaßen eines Stormtroopers – gibt ja auch immer wieder Probleme mit der Anpassung der Rüstung auf die eigene Körpergröße – aber ändern kann ich daran natürlich nichts. Tricks wie Schuheinlagen helfen zumindest optisch ein klein wenig nach, aber andernfalls ist es jeder Person selbst überlassen, ob sie ein Kostüm von der Körpergröße abhängig macht.

Ich persönlich finde weder einen Vader mit 1,60 m noch einen Jawa mit 1,80 m besonders cool und es gibt Kostüme, die würde ich aufgrund meiner Körpergröße Nicht in Erwägung ziehen. Das ist meine persönliche Meinung und Entscheidung. Bei anderen Kostümen (Star Wars-Kostüm oder nicht) interessiert mich die Größe überhaupt nicht. Aber, ja, am Ende entscheidet jeder selbst und bekanntlich werden die Geschmäcker hier immer auseinandergehen – so wie sonst auch.

Eure Top 3

Habt ihr andere Erfahrungen gemacht? Welche 3 Fragen (oder Aussagen) bekommt ihr wirklich jedes Mal zu hören, wenn ihr im Star Wars-Kostüm unterwegs seid? Welche nerven euch? Über welche könnt ihr jedes Mal wieder lachen? Und welche sind ein absolutes No-Go?

Lasst mir gerne einen Kommentar da. Ich freu mich drauf! Und solltet ihr mir tatsächlich nen Euro da lassen wollen, könnt ihr das gerne per Ko-Fi tun. Damit helft ihr, dass auch weiterhin Artikel wie diese ihren Weg auf Beyond the Show finden.

 

Nicole Sälzle schreibt seit 2005 für Stargate-Project.de und legte damit den Grundstein für ihre Zukunft. Ihre jahrelange Erfahrung im redaktionellen Umfeld nutzte sie als Sprungbrett - erfolgreich. Mittlerweile schreibt die studierte Übersetzerin und Dolmetscherin für namhafte Newssites im Bereich Film & Serien. Unter dem Titel "Der Verlorene Sektor" bringt sie ihre eigene Sci-Fi-Romanreihe raus.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here